logo_boa

Die kenyanische Küche wird stark beeinflusst aus Asien, von der arabischen und der afrikanischen Küche. Eigentlich ist es eine Mischung aus den verschiedenen Richtungen. In den meisten Restaurants und Hotels werden internationale Speisen angeboten.

Lokale Gerichte, wie z. B. Ugali, ein Maisbrei, wird häufig in einheimischen Restaurants serviert. Dazu gibt es Gemüse, wie z. B. Sukumawiki (eine Art Spinat), Njama Choma (gegrilltes Rindfleisch) oder auch frittierten Fisch in einer leichten Soße mit Tomaten- und Zwiebelstücken.

Ein anderes, sehr häufig serviertes einheimisches Gericht ist Maharagwe, gekochte Bohnen, mit Chapati, einem Fladenbrot. Würzt man etwas mit Chili und Salz nach, ist es auch für den europäischen Gaumen ein schmackhaftes Essen. Zu den gängigen Gerichten zählen weiterhin geschmorter Weißkohl, Cabbage, Geflügel und natürlich gekochter Reis.  

chapati
ugali_and_sukumawiki

Chapati

ugali_fish

Ugali und Sukumawiki

ugali_and_cabbage

Ugali und Fisch mit Tomatensoße

matoke
githeri

Ugali und Cabbage

matoke_gekocht

Matokestaude

Sehr schmackhaft zu den verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten ist Matoke, die grüne Kochbanane, als Püree oder wie normale Salzkartoffel zubereitet, aber auch zusammen mit Salzkartoffeln .

Githeri ist eine Mischung aus gekochten Bohnen und Mais, mit Tomaten und Zwiebeln mit Rindfleisch Geschmack.

matoke_cabbage_rice
njama_choma_grill

Sehr lecker, macht satt und hat  wenig Kalorien.  Kochbanane, Reis und geschmorter Kohl

nyama_choma
tusker1

Njama Choma, gegrilltes Rindfleisch. Meist zäh, da dieses Fleisch des Rindes gar nicht zum Grillen geeignet ist, eher für Gulasch oder Rouladen. Gegrilltes Hähnchen, Kuku Choma, ist sehr lecker und preiswert. Gegrillt wird außerdem noch  Ziegenfleisch, Mbuzi Choma.

stoney_tangawizi1
picana_mango

Zum Essen ein kühles TUSKER, Kenyas Bier No. 1

Fruchtsäfte von Picana: z. B.  Mango, Orange, Pinapple, Mixed Fruit sind kalt serviert ein Genuss

Eiskalt genießen: Stoney Tangawizi  Ingwerlimonade  (tangawizi: kisuaheli für Ingwer)

Alles in allem kann man sich in Kenya sehr gesund ernähren. Das reichhaltige Angebot an Gemüse und Obst auf den Märkten lässt keine Wünsche offen. Auf Grund der moslemischen Prägung der Küstenregion ist dort  beim Fleisch vorwiegend Rind, Ziege und Geflügel im Sortiment. Vereinzelt gibt es Händler, meist Europäer, die auch Schweinefleisch anbieten. Preislich liegen die Kosten der Ernährung unter denen in Europa.

In einfachen, einheimischen Restaurants kann man für 1 € sehr lecker essen und eine kleine Flasche Fanta ist auch noch dabei. Etwas teurer, aber trotzdem noch preiswert, gegrilltes Fleisch. Ein halbes Hähnchen mit Pommes Frites ca. 3 €, ein halbes Kilo gegrilltes Rindfleisch mit Ugali ca. 2,50 €.


Contact:  Tel.: +49 30 98 29 11 61   Mobil: +49 1520 638 90 20    Mail: info@project-boa.com